Exceed Expectations Berlin 2013 – Recap

Die mittlerweile siebte Exceed Expectations, organisiert von Jochen Krisch (Exciting Commerce), fand vom 12.-13. März in Berlin statt. Nachdem ich die letzten Jahre lediglich die Berichterstattung im Nachhinein verfolgen konnte, war ich diesmal das erste Mal für meinen Arbeitgeber Lynx E-Commerce live vor Ort 🙂 (s. auch die News direkt bei Lynx)

Ca. 350 Teilnehmer kamen in der Berliner Kalkscheune zusammen, um sich über Trends und Entwicklungen im E-Commerce (z.B. Business Model Explosion, She Commerce, Plattform-Strategien und E-Commerce-Technologien der Zukunft) auszutauschen und zu diskutieren. Aus den vielen interessanten Vorträgen und Diskussionen sind mir ein paar besonders hervorgestochen bzw. ‚hängengeblieben‘:

In seinem Einführungsvortrag ging Jochen Krisch auf den Online-Tsunami ein und zeigte die radikalen Marktverschiebungen im Handel auf. Er betonte, dass insbesondere in Deutschland (weiterhin) enormes Potenzial im E-Commerce schlummert und ging im Rahmen dessen auch auf die in einer McKinsey-Studie sog. ‚24h fashion lovers‘ ein, die ich auch schon in meiner Dissertation ‚Kaufverhaltensforschung in Social Shopping Communities‘ näher beleuchtet hatte. Es bleibt spannend, wer das Potenzial hebt!

Aus Sicht von social-commerce.net besonders hervorzuheben ist natürlich der Vortrag von Stylight, der Social Shopping Community für Mode. In seinen Ausführungen ging Max Müller, Head of Product Management, auf drei Nutzertypen ein: Shopper, Follower und Creator. Diese Typen weisen ein unterschiedlich hohes Involvement auf. Der Creator, der bspw. sog. Mood Boards auf Stylight erstellt, hat das höchste Involvement und erstellt solche eigenen Inhalte, um „Ruhm“ und „Feedback“ zu erhalten. Der Shopper hingegen ist eher auf „convenient search“ aus, also rational orientiert. Eine mE sinnvolle Segmentierung, zumal ich zu ähnlichen Nutzereinschätzungen in einem meiner Forschungsartikel zum Social Shopping gelange 😉 Eine solche zielgruppenspezifische Plattformgestaltung und das Einblenden konformer Inhalte und/oder Produkte können entscheidend zum ökonomischen Erfolg beitragen.

Die mittlerweile enorme Vielfalt an Online-Geschäftsmodellen zeigte die Panel-Diskussion auf (mit Christoph Jung von Holtzbrinck Ventures, Jens-Uwe Sauer, Gründer und GF von seedmatch, und Andreas Schlenker, Partner bei Partech International).

Alexander Graf’s Vortrag „10% besser als der Markt – Die Learnings der letzten Jahre“ zählte für mich zu den besten und kurzweiligsten Vorträgen. Seiner Meinung nach gab es in den letzten Jahren allerdings zu wenige wirklich innovative Geschäftsmodelle und eine zu starke Fokussierung auf die Optimierung des Online-Marketings. Dies führt er auch treffend auf seinem Blog kassenzone.de aus: „Geschäftsmodelle müssen auch ohne ein NASA optimiertes Online Marketing funktionieren. Ansonsten sind es mE einfach keine nachhaltigen Geschäftsmodelle.“ Einfach, aber treffend geht er in seinem Vortrag (Folie 3) auf den veränderten Online-Kaufprozess ein, bei dem die Produktauswahl vor der Anbieterauswahl steht. Diesen neuen Prozess hatte ich in einem 2010er-Artikel mit Dr. Björn Schäfers schon mal näher diskutiert: Social Commerce vor dem Hintergrund des Multichannel-Retailing – Entwicklung, Potentiale und Problembereiche. Folgend die entsprechende Abbildung aus unserem Artikel, der den neuen Kaufprozess darstellt. Die Wahl des Anbieters steht also nach der Produktauswahl an und dreht den bisherigen Prozess im Stationärhandel um.

Kaufprozess

Abseits der Vorträge gab es genügend Zeit für interessante Gespräche. Für mich war es sehr spannend, mit den MacherInnen von KRYD (Remarketing-Mails), Black Box Men und  brandnooz (Abo-Modelle) sowie mywish.is (Geschenke-Finder) über deren unterschiedliche Geschäftsmodelle und Pläne zu diskutieren.

Fazit: Viel gelernt und gerne wieder!

3 Gedanken zu „Exceed Expectations Berlin 2013 – Recap

  1. Pingback: Kollege Christian schreibt Recaps | basti.s.blog

  2. Pingback: Interview zum Social Commerce mit vintessa.com | social-commerce.net

  3. Pingback: Geschäftsmodell Abo Commerce - Analyse und Test | social-commerce.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.